Der bekennende Filmgeek, Regisseur, Drehbuchautor und Produzent Sam Raimi wurde im Oktober 1959 in Michigan geboren und wuchs in Birmingham in einer jüdischen Familie als viertes von fünf Kindern auf. 

 

Nach seinen ersten Amateurfilmausflügen, die er mit seinen Brüdern Ted und Ivan realisierte, setzte er 1978 alles auf eine Karte und schmiss sein Literatur-Studium, um sein Spielfilmdebüt TANZ DER TEUFEL zu drehen. Produziert wurde der schleimige Splatterschmier durch seine eigene Schmiede namens RENAISSANCE PICTURES, die er gemeinsam mit seinem Jugendfreund Bruce Campbell betrieb. 

 

Nach diesem weltweiten Skandal-Erfolg, der tatsächlich in einer leerstehenden Waldhütte entstand, die für alle 13 Crewmitglieder zugleich auch als „Hotel“ diente, beendete Raimi in den Folgejahren seine Dämonen-Trilogie, wiederholte sich inhaltlich dabei jedoch erstaunlich wenig. Will heißen: jeder der drei Teile kann theoretisch filmgenusstechnisch für sich selbst stehen und auch so konsumiert werden. Während es bei TANZ DER TEUFEL sehr herbe, blutig und drastisch zuging, punktete der zweite Teil mit brachialer Slapstick und kruden Ideen. Die finale Kettensägen-Kelle hingegen ist ein hochgradig albernes Mittelalter-Spektakel in tricktechnischer Harryhausen-Manier. 

 

„Wunderkind“ Raimi drang daraufhin in die A-Liga der Hollywood-Regisseure vor und konnte nun mit großem Budget sein SPIDER MAN-Traumprojekt umsetzen. Große Namen wie Gene Hackman, Leonardo DiCaprio, Sharon Stone, Liam Neeson, Kevin Costner oder Bridget Fonda standen bei ihm vor der Linse.

 

Im Jahre 2015 entwickelte er die durchaus sehenswerte Fernsehserie ASH VS. EVIL DEAD, basierend auf der Evil-Dead-Trilogie.

 

Bis heute stand Raimi knapp 20 mal hinter, 15 mal vor der Kamera und war an rund zwei Dutzend Projekten als Produzent beteiligt.