Die 5-Minuten-Terrine - Ein Kurzinterview mit Kyle Rankin

 

Der talentierte US-Filmemacher Kyle Rankin besuchte die Universität von Maine in Orono. 2003 war er Co-Regisseur von "The Battle of Shaker Heights" in der zweiten Staffel von HBO's "Project Greenlight". 2009 schrieb und inszenierte er die Horror-Komödie "Infestation" mit Ray Wise und produziert durch Mel Gibsons "Icon Entertainment". 2014 gaben Rankin und Produzent Michael Cassidy auf Kickstarter bekannt, dass sie eine "Zom-Rom-Com" planen würden. Nach 4 Wochen bekamen sie das Geld zusammen, welches sie dafür benötigten und so, fast ein Jahr später, veröffentlichten sie "Night of the Living Deb", der bei Kritikern und Fans gleichermaßen erfolgreich war.

 

 

MMM: Mr. Rankin, vielen Dank, dass Sie sich die Zeit für uns genommen haben. Können Sie sich noch an Ihren allerersten Kinobesuch erinnern? Was schauten Sie, was fühlten Sie?

 

KR: Erst einmal Danke für euer Interesse an meiner Arbeit! Meine erste filmische Liebesbeziehung war mit Richard Donners "SUPERMAN" (1978). Ich war überwältigt von der Geschichte, den visuellen Effekten, der Musik (von John Williams) und dem mittlerweile leider verstorbenen, großartigen Christopher Reeve. Ich verbrachte unzählige Stunden in unserem Garten und rannte mit einem Badetuch herum, welches um meinen Hals gewickelt war, und spielte die Szenen nach, an die ich mich erinnern konnte (das war natürlich alles weit vor dem Internet!). Der nächste Film, der drei Jahre später einen großen Einfluss auf mich hatte, war "Jäger des verlorenen Schatzes" - diesen Film umgibt einen magischen Zauber  und ich denke, dass diese beiden mich tatsächlich stark geprägt haben. Auf welche Weise? Dass ich dazu tendiere, ein populistischer Filmemacher zu sein ... oder zumindest das, was ich anstrebe. Das Leben ist hart genug, also genieße ich es Filme zu machen, die Menschen dabei helfen, kurz dem Alltag zu entfliehen und ihre Probleme für 90 Minuten zu vergessen.

 

 MMM: Erzählen Sie uns von dem Moment, in dem Sie sich dazu entschieden haben, Filmemacher zu werden. Gab es einen eindeutigen Augenblick diesbezüglich?

 

KR: Ich dachte anfangs, ich wollte schauspielern und so fing eigentlich auch alles an. Als ich 23 Jahre alt war, drehte ich einen 16-mm-Film namens "Reindeer Games" (später umbenannt in "THE GIRL IN THE BASEMENT") mit zwei guten Freunden. Wir haben viel Geld verloren und eine Menge Ablehnungsschreiben von Film-Festivals bekommen ... aber wir haben auch sehr sehr viel gelernt! Als ich dieses Projekt betreute, die Story schrieb und den Film letzten Endes zusammenschnitt, erkannte ich, dass das der Teil war, den ich liebte: hinter den Kulissen zu arbeiten, kreativ zu sein und etwas "zu basteln". Randbemerkung: Dieser Film wurde viele Jahre später in einer kleinen Auflage auf DVD veröffentlicht, so dass ich erkannte, niemals etwas als kompletten Fehler abzuschreiben, in das man sein Herzblut hineingesteckt hat. Es könnte einfach nur ein Problem des schlechten Timings sein.

 

MMM: Ihre Zombie-Komödie "Night of the living Deb" war ein großer Erfolg. Deb, gespielt von der bezaubernden Maria Thayer, ist eine der interessantesten Filmfiguren, die ich je gesehen habe. In den ersten Minuten des Films dachte ich: Oh Gott, wird Deb ein allzeit schreiendes und dummes Mädchen sein, welches ständig aus reiner Baseligkeit und aus Versehen Zombies tötet? Aber schon recht bald erwies sie sich als eine intelligente, sexy, witzige und sehr sympathische Figur. Können Sie uns etwas über den Prozess des Schreibens der Rolle von Deb erzählen?

 

KR: Ich schätze die Ehrlichkeit, wenn ich höre, dass sich das Publikum anfangs Sorgen darüber macht, dass DEB nervig sein könnte! Was den Charakter von Deb betrifft, so war es wirklich ein Prozess der Zusammenarbeit. Zunächst hat mein Kumpel Andy Selsor ein urkomisches Drehbuch geschrieben. Danach erklärte ich Cast und Crew all das, was ich an Debs Charakter mochte. Als dritten Aspekt brachte Maria ihre einzigartige und charmante Essenz in den Charakter mit ein und nachdem wir alles zusammengetragen hatten, war Deb "geboren". Es gab Dinge, die Andy (der mit am Set war) im letzten Moment einbrachte, es gibt Sätze, die ich hinter der Kamera Maria mal eben so zugesteckt habe, und es gibt wirklich eine Vielzahl von Sätzen, die Maria selbst spontan erfunden hat. Ich denke, Maria hat es wirklich genossen, Deb zu spielen ... und ich bin stolz, ein kleiner Teil einer großen (!) Hauptrolle für einen weiblichen Filmcharakter gewesen zu sein (von denen es viel zu wenige gibt).

 

 

MMM: Nach "Infestation" war dies nach unseren Informationen Ihre zweite Zusammenarbeit mit Ray Wise. Speziell für unsere "Around-40-Generation" ist Wise ein Kult-Mime, nicht nur wegen "TWIN PEAKS" und "ROBOCOP". Können Sie uns sagen wie es war, mit ihm zu arbeiten?

 

KR: Ich habe jetzt ungefähr 11 Mal (!) mit Ray gearbeitet! Er ist ein großartiger Freund geworden, und wenn ich all die Dinge auflisten würde, die ich an ihm mag, würde euch der Platz ausgehen! Ausschlaggebend war, dass mein Kumpel Efram Potelle und ich Ray 1999 in einem kurzen Film namens "PENNYWEIGHT" casteten. Wenn ich "Casten" sage, meine ich, dass wir wollten, dass Ray unbedingt die Rolle von Mr. Pennyweight spielen sollte ... aber wir waren weit weg von Los Angeles (in Maine) und hatten fast kein Geld, um den Film zu drehen. Ich erinnere mich noch an Rays Manager, der von L.A. aus anrief und sagte: "Ray will es machen. Ich habe keine Ahnung warum, aber er will es." Wir waren überglücklich, dass er zu uns nach Maine kam, um zwei Filmemachern zu helfen, ihren Traum zu realisieren ... aber das ist Ray - ein großartiger Typ!

 

MMM: Wenn es ein Filmstudio gäbe, welches Ihnen ein großes Budget und vollkommene kreative Freiheit zusichern würde, welchen Film würden Sie drehen und wen würden Sie dafür casten?

 

KR: Die Art, wie ich jetzt arbeite, ist einfach "Dinge mit meinen Freunden zu machen." Es besteht also kein Zweifel daran, dass Ray Wise eine große Rolle spielen würde ... und Chris Marquette aus "Infestation" ... und ich würde auch die Gelegenheit nutzen, wieder mit Maria Thayer zu arbeiten. Wenn ich Zugang zu all dem Budget hätte, was ich mir nur wünschen könnte, dann würde ich mich über ein älteres Skript namens "GILDED CAGE" hermachen. Es erzählt die Geschichte eines faulen Amerikaners, der in einem Alien-Zoo als einziges "menschliches Exponat" zu sehen ist . Zuerst liebt er es, weil sie ihn füttern, weil er keine Miete zahlen muss und er den ganzen Tag Videospiele spielen kann. Doch mit der Zeit fängt sogar ER an, mehr zu wollen. Er will Liebe, und er überzeugt die Außerirdischen davon, ihm eine Woche Zeit zu geben, seinen Seelenverwandten auf der Erde zu finden - Und von da an wird es witzig :)

 

MMM: Bitte erzählen Sie uns zum abschluss von ihren zukunftsplänen.

 

KR: Ich habe ein Action-Skript namens "RUN HIDE FIGHT" geschrieben, welches mein Agent im Januar 2018 auf Reise schicken wird. Ich hoffe, dass dies mein nächstes Projekt wird, aber wenn nicht ... Ich habe viele Filme in meinem Kopf und, so Gott will, werde ich irgendwann eine Chance haben, sie zu realisieren.

 

MMM: Mr. Rankin, wir möchten Ihnen für dieses kleine Interview danken und wünschen Ihnen alles Gute für Ihre Zukunft!

 

KR: Vielen Dank!