Die 5-Minuten-Terrine - Ein Kurzinterview mit Nicholas Vince

 

Der Schauspieler, Autor und Regisseur Nicholas Vince spielte in den ersten beiden Hellraiser Filmen den "Chatterer Cenobite" und arbeitete kurze Zeit später 1990 erneut mit Clive Barker bei seinem "Nightbreed" zusammen. Dort konnte man ihn als Monster "Kinski" bewundern.

 

Für "MARVEL" hat Vince verschiedene Geschichten für die Comics "Hellraiser" und "Nightbreed" geschrieben. Er schreibt Kurzgeschichten, trat in diversen Kurz- und Spielfilmen wie "Hollower" oder "Mindless" auf und schrieb und inszenierte 2016 den Kurzfilm "The Night Whispered".

 

Darüber hinaus betreibt er die YouTube-Sendung "Chattering With Nicholas Vince", in der er regelmäßig Filmemacher, Autoren und Künstler interviewt. Im Jahr 2016 wurde er mit dem "London Horror Society Award" für seine herausragenden Beiträge zur UK Independent Horrorszene ausgezeichnet. Des weiteren ist er Schirmherr des "London Horror Festival".

 

Vince ist ein sehr umtriebiger und interessanter Typ - und zwischen all dem hat er auch noch die Zeit gefunden, um ein paar Fragen für seine Fans in Deutschland zu beantworten - yeah!

 

 

MMM: Mr. Vince, zunächst einmal vielen Dank, dass Sie sich die Zeit für uns genommen haben! Unter der Regie von Clive Barker spielten Sie Kult-Monster, die zu wahren Klassikern des Genres wurden. Aber können Sie sich eigentlich noch daran erinnern, welche Filmmonster IHNEN als Kind damals Albträume bereitet haben?

 

NV: Es wird eines der Universal Monster gewesen sein...Frankenstein, denke ich. In meinen frühen Teenagerjahren zeigten die TV-Sender freitagsabends u.a. Filme von den Marx Brothers, und meine Eltern erlaubten mir, lange aufbleiben, um diese zu sehen. Danach gab es dann auch immer "echte" Horrorfilme zu sehen. Meine Mutter mochte sie, also schaute ich sie mit ihr zusammen an. Neben den Universal-Monsterfilmen haben sie aber auch die Poe / Corman / Price-Filme gezeigt und dort wurde ich dann ein Fan von Vincent Price.

 

MMM: Natürlich würden wir gerne etwas von der Zusammenarbeit mit Clive Barker und Tony Randel erfahren, denn die Stimmung ihrer Filme ist sehr bizarr und nihilistisch, besonders in den ersten beiden Hellraiser Filmen. Konnten Sie trotzdem am Set immer noch Spaß haben? Und haben Sie nach all den Jahren immer noch Kontakt zu Ihren ehemaligen Kollegen aus diesen Projekten?

 

NV: Oh ja, wir hatten viel Spaß am Set. Zeitweise musste man viel warten, bis es zu nächsten Szene ging. Also haben wir zwischendurch viel gequatscht und uns Witze erzählt, um uns die Zeit zu vertreiben. Bei "Hellraiser" haben wir in einem sehr kleinen Studio gefilmt, ohne Schallschutz und ich erinnere mich, dass ich mal vom zuständigen Tontechniker aufgefordert wurde, gefälligst leiser zu lachen. Es war wirklich spaßig!

 

Ich sehe Doug Bradley, Barbie Wilde und Simon Bamford einige Male im Jahr auf Horror Conventions in den USA. Während ich diese Zeilen schreibe, sitze ich am Flughafen, um nach Dallas zur "Texas Frightmare"-Con zu fliegen und Clive Barker wird auch da sein. Ich bin so aufgeregt, ihn wieder zu sehen.

 

 

 MMM: Es ist wunderbar zu sehen, wie Sie zur Independent Horror-Szene stehen und auch, wie Sie für sie einstehen. Wie ist das passiert? Hat der Mainstream keine guten Ideen mehr?

 

NV: Nach "Nightbreed" habe ich mit der Schauspielerei aufgehört, um mich auf das Schreiben von Comics zu konzentrieren, und als mein Einkommen für diese Tätigkeit nicht mehr ausreichte, ging ich in die Computerbranche. Als ich 2013 wieder mit der Schauspielerei anfing, waren es unabhängige Filmemacher in Großbritannien, mit denen ich zusammenarbeitete. Ich hatte so viel Spaß, dass ich sie in ihren kreativen Prozessen unterstützen wollte, wo ich nur konnte. Also habe ich "Chattering with Nicholas Vince" auf YouTube initiiert, um ihre Arbeit zu promoten und Interviews mit ihnen zu führen.

 

MMM: Angenommen, Sie könnten sich als Filmemacher so richtig austoben. Hohes Budget, kreative Freiheit, Weltstars Ihrer Wahl wären verfügbar. Was würden Sie gerne machen wollen?

 

NV: Oh, welch Zufall. Ich arbeite nämlich gerade tatsächlich an meinem ersten Filmskript. Also ich würde das Geld in erster Linie für großartige Darsteller und vor allem für echte, handgemachte (!) Make-up-Effekte ausgeben.

 

MMM: Mr. Vince, erzählen Sie uns etwas über Ihre Zukunftspläne. Was können wir demnächst von Ihnen erwarten?

 

NV: Ich hatte das Glück, in letzter Zeit einige Cameo-Rollen in einigen großartigen Filmen zu spielen, von denen zwei, nämlich "Book of Monsters" und "Fuck You Immortality", noch dieses Jahr erscheinen werden. Es wird neue "Chattering with ..." -Shows auf YouTube geben und ein paar andere Dinge, die sich allerdings erst in einem sehr frühen Stadium der Planung befinden.

 

MMM: Mr. Vince, vielen Dank für das kleine Interview und alles Gute für Sie und Ihre zukünftigen Projekte!

 

NV: Thank you for "chattering" with me :-)

 

 Aus dem englischen übersetzt von Mumien-monster-mutationen.de, Copyright 2018: Mumien-monster-mutationen.de