Die 5-Minuten-Terrine - Ein Kurzinterview mit Nick Benson

 

Der großartige kalifornische Effektekünstler Nick Benson war schon von Kindesbeinen an ein waschechter Filmfreak. Während seine Familie schlief, schlich er heimlich die Treppe hinunter, um Horror- oder Science-Fiction-Filme zu drehen. In späteren Jahren nutzte er jeden freien Moment, um mit Effekte-Meistern wie  Steve Johnson, Todd Masters, Screaming Mad George, Alec Gillis, Tom Woodruff Jr., Robert Kurtzman, Greg Nicotero und Howard Berger zu arbeiten und sich von ihnen inspirieren zu lassen.

 

Anfang der 80-er Jahre begann Benson als Redakteur in der Postproduktion zu arbeiten. Außerdem war er Volontär in fast allen Produktionsbereichen und gewann mehrere Preise als Produzent. 

 

1988 legte er erstmals offiziell "Hand an". Die Effekte von "Night of the Demons" und dem Zombie-Action-Komödien-Hit "Dead Heat" entstanden unter seiner genialen Kreativität.  Benson arbeitete mit FX-Studios wie XFX, MastersFX, SMG Inc., KNB Effects Group und ADI an solch genialen Filmen wie: Tremors, Der Blob, Society, Tales from the Darkside, Nightmare on Elm St. IV, Bride of Re-Animator u.s.w.

 

Wir erwischten Nick Benson zwischen aktuellen Con- und Promotionterminen, um kurz mit ihm über seine Arbeit zu plaudern.

 

 

MMM: Nick, ich bin ein riesen Fan von dir. "Der Blob" landet regelmäßig in meinem Player. Ein zeitloser Klassiker mit großartigen Effekten und ein Spitzenremake! Wollte ich nur mal gesagt haben. Danke, dass du dir heute die Zeit für uns nimmst. Sag mal, erinnerst du dich an deinen allerersten Besuch im Kino?

 

NB: Na ja, nicht so sehr an den wirklich allerersten Kinobesuch, da es in meiner Familie ziemlich üblich war, regelmäßig ins Kino zu gehen. Meine Mutter war eine Führungskraft in der Chefetage bei "Universal Pictures" und mein Stiefvater war ein preisgekrönter Redakteur in der Branche, also hatte ich schon in ganz jungen Jahren stetig Kontakt mit der Welt des Films. Das Thema "Kino" war allgegenwärtig bei uns. So sehr, dass mein Stiefvater sogar regelmäßig die Filme mit nach Hause brachte, die er zuvor beackert hatte. Die schauten wir dann gemeinsam in unserem Wohnzimmer.

 

MMM: "Night of the Demons" und der wunderbare Zom-Com-Buddy-Cop-Film "Dead Heat" waren deine ersten Arbeiten in der Special-FX-Arena. Kannst du uns deine persönliche Geschichte hinter diesen Projekten erzählen?

 

NB: Ich trat so 1986/87 in einigen Bands auf, die allesamt Wert auf eine Theater-orientierte Performance legten. Dort war ich auch für alle Bühnenbilder zuständig. Eine Band, in der ich Mitglied war (London After Midnight) hatte zwei Kollegen an Bord, die in der Branche sehr erfahrene SFX-Leute waren, nämlich Steve Johnson und Kevin Brennan. Die beiden mochten meine Arbeit und sie fragten mich eines Tages: "Hättest du nicht Lust, hauptberuflich Gummi-Monster herzustellen, um damit deinen Lebensunterhalt zu verdienen?" Ich meine, wer bitteschön würde das nicht wollen? Also habe ich natürlich diese Gelegenheit beim Schopf gepackt!

 

MMM: Im Jahr 2011 wurde das Buch "ZBrush Creature Design" unter deiner Beteiligung veröffentlicht. Ein sehr interessantes Werk über den Entstehungsprozess einer einzigartigen und eigenen Kreatur - von der Idee bis zum fertigen Monster. Wie ist dieses Projekt entstanden?

 

NB: Ich habe eine sehr begabte Freundin, die Fan meiner Arbeit ist. Eine tolle Kollegin namens Madeline Scott Spencer. Sie war der Autor dieses Buches, welches in den frühen Tagen des High-End-3D-Drucks entstand. Die Firma, für die ich zu der Zeit arbeitete, hatte einen dieser netten Drucker im Wert von 75.000 Dollar am Start. Maddy und ich entschieden uns, dass auch ich diese damalig neue Software namens "Zbrush" mal auszuprobieren solle, mit der sie unterrichtete und allerlei Kreaturen für die Filmwelt entwarf. Sie fragte mich, ob ich nicht Lust hätte, dass meine Arbeit ein Teil des Buches aus der Kategorie "3D-Printing" werden solle. Natürlich sprang ich darauf sofort an.

 

MMM: Du hast an einigen echten Monster-Kult-Klassikern wie "Der Blob", "A Nightmare on Elm Street IV", "Society", "Tremors", "Bride of Re-Animator" oder "Tales From the Darkside" gearbeitet. Allesamt wundervolle Projekte, die den Puls jedes Horror- und Monsterfilmfans in die Höhe treibt. Gab es ein besonderes Projekt, mit dem du persönlich am meisten Spaß hattest und warum?

 

NB: Eigentlich haben sie alle einen Platz in meinem Herzen, einfach weil jedes Projekt sein eigenes "Leben" und seine eigene Geschichte hat.... all die wunderbaren und guten, aber auch die weniger guten Erfahrungen, die ich dort gesammelt habe. All das hat mich und meine Arbeit bereichert. Mit einigen Filmen hatte ich mehr zu tun, mit manchen weniger, aber ich bin wirklich dankbar, dass ich diese Gelegenheiten und Erfahrungen sammeln konnte...für ein wirklich interessantes und kreatives Leben.

 

 

MMM: So viele Leute, die ich kenne, wollen Old-School-FX und Animatronic zurück. Dafür gibt es augenscheinlich eine wirklich große Fanbase. Denkst du auch, dass es heutzutage viel mehr handgemachte Effekte im Film geben sollte? Was ist deine persönliche Meinung dazu?

 

NB: Sehe ich genauso! Ich meine, man muss sich bitte vor Augen halten: dies ist die Meinung der Fans! Sie äußern was sie gerne sehen wollen, und sie sollten dies auch weiterhin tun. Es scheint ja auch tatsächlich Früchte zu tragen, denn mehr und mehr sieht man, dass einige der alten praktischen Effekte wieder aufleben. Obwohl ich persönlich der Meinung bin, dass es ein gesundes Gleichgewicht zwischen CGI und praktischer Kunst geben sollte, da ganz einfach beide ihre Vorteile haben und wenn sie geschickt zusammen verwendet werden, ergeben sie erstaunliche Ergebnisse.

 

MMM: Verrätst du uns bitte zum Schluss ein wenig über deine zukünftigen Projekte?

 

NB: Vor zwei Jahren habe ich mich mit einem ehemaligen Kollegen und Freund zusammengetan: Doug Stewart. Doug ist wahrscheinlich einer der besten Maler und Kostümbildner der gesamten Branche. Wir machten beide Karriere in den Bereichen "Special-Make-up" und "Praktische Effekte", haben dort die unterschiedlichsten Dinge gelernt, und nun haben wir eine Firma namens "3 Specialty Design Services" gegründet. Dort kreieren wir gemeinsam eine Menge verschiedener Dinge für Themenbereiche, Design-FX oder Kostüme ... so nach dem Motto "Wenn du es träumen kannst, können wir es auch herstellen". Das ist unser Mantra. Ich arbeite auch an einigen Sachen mit Bryn Curt James Hammond, dem britischen Autor und ehemaligen Chefredakteur von "GoreZone UK". Das sind allerdings noch geheime Projekte...mehr dazu in Kürze! Ihr dürft also gespannt sein.

 

MMM: Nick, ich verneige mich ganz tief vor deiner wunderbaren Arbeit und ganz herzlichen Dank für deine Zeit!

 

NB: Ich danke dir, dass ich mit dir plaudern konnte. Es war mir eine Freude, und ich grüße all meine hochgeschätzten Fans und FX-Nerds!