Die 5-Minuten-Terrine - Ein Kurzinterview mit Thilo Gosejohann

 

Der gebürtige Gütersloher Regisseur, Kameramann und Filmnerd Thilo Gosejohann ist vor allem durch seine Trashgranaten "Captain Cosmotic", "Operation Dance Sensation" und zahlreiche Kurzfilme bekannt, die auf DVD unter dem Titel "Geschichten aus der Grotte" veröffentlicht wurden und die zusammen mit seinen Freunden und Kleinstbudget in den 90er Jahren entstanden sind.

 

Zusammen mit seinem Bruder Simon war er u.a. später für erfolgreiche Fernsehformate wie "Comedy Street", "Elton vs. Simon" oder auch für die "ZDF heute-Show" tätig. 

 

 

MMM: Hi Thilo, erst einmal vielen Dank dafür, dass du dir die Zeit nimmst, um uns einige Fragen zu beantworten. Nach deinem eigenen Bekunden hast du bereits in jungen Jahren deine Kohle für Kinobesuche und Merchandisingartikel rausgehauen. Kannst du dich an die Initialzündung erinnern, die dich zum "Nerd" gemacht hat?

 

Thilo: Die Initialzündungen waren vermutlich vor allem die Aushangbilder und Poster der Kinos, die ja in den 70-ern noch in der ganzen Stadt aufgehängt waren. Immer wieder stand ich staunend vor den Glaskästen und bewunderte die vielfältige und bunte Welt der Filme - eine Welt, an der ich als kleines Kind noch recht selten teilhaben konnte, weil die Streifen oft erst ab 12 freigegeben waren…von den ganzen Schockern ab 16 und 18 ganz zu schweigen. Ausserdem faszinierten mich die reisserischen "Kirmes"-Sprüche Marke "In ganz Europa verboten, bei uns trotzdem frei - Warum?" (EXZESSE IM FOLTERKELLER) oder "Der Verleih empfiehlt eine Freigabe ab 21 Jahren" (SADO-STOSS DAS TOR ZUR HÖLLE AUF). Noch heute nehme ich auf Börsen DVDs mit, die auf ihrem Cover original deutsche Aushangware verwenden und hole nach, was ich damals verpassen musste.

 

 MMM: Welche Erinnerungen hast du an deinen ersten Kinobesuch?

 

 Thilo: Mit vier Jahren nahm mich meine Oma mit in die Heinz Erhardt-Komödie “UNSER WILLI IST DER BESTE”. Es gab eine turbulente Szene, in der Heinz Erhardt mit einem Auto durch das Dorf heizte und die Kontrolle darüber verlor. Slapstick in Reinkultur, er fuhr durch Wäscheleinen und Misthaufen. Für mich war das aber ein Alptraum, ich hatte Angst, er würde einen Unfall bauen und fing panisch an zu heulen. Meine Oma verliess eilig mit mir das Kino und bekam ein höllisch schlechtes Gewissen. Mein zweiter Kinobesuch war dann “DIE BIENE MAJA” - was harmloses halt, hahaha.

 

 MMM: Du hast viele Erinnerungsstücke in deinem Fundus...also Zeitungsartikel, Filmrequisiten, usw. Welches ist dein Liebstes und warum?

 

 Thilo: Ein hierzulande seltenes Poster von “SUPERMAN II”. Es hing damals bei uns längere Zeit im Gütersloher Kino “STADTTHEATER”, in dem mein Onkel Jahrzehntelang Filmvorführer war. Ich bettelte solange, bis er mir das Ding besorgte. Einen Pappaufsteller von “SUPERMAN-DER FILM” hab ich auch hoch. Eine ca. 80 cm grosse Affenfigur zu “KING KONG” (1976) fiel leider einem Brand zum Opfer, sieht man aber noch kurz in meinem ersten Trash-Werk “KRAVEN” (1990). 

 

 

MMM: Angenommen John Carpenter produziert mit einem großzügigen Betrag deinen neuen Film und du hast völlig freie Hand. Wer landet auf der Besetzungsliste und wie dürften wir uns den Plot vorstellen?

 

 Thilo: Ich hatte vor über 10 Jahren immer den Wunsch, Dieter Hallervorden so Tarantinomässig für die grosse Leinwand wieder zu entdecken. Er hätte bei mir einen tragikkomischen, wegrationalisierten Arbeiter gespielt, der mit seinem gigantischen Braunkohlebagger Amok läuft. Einmal kam es sogar zufällig zu der Begegnung mit einem sehr namenhaften Produzenten, der sagte: "Na los Gosejohanns, habt ihr eine gute Idee für einen richtigen Kinofilm?" Aber von diesem Konzept war er nicht wirklich angetan. Er meinte, viel zu teuer.

 

 MMM: Filme wie die Bourne-Reihe haben die nicht unumstrittene "Shaky Cam-Technik" und Stakkato-Schnitte für sich entdeckt, bei denen man das Gefühl hat, im Schneideraum hätten sich alle 10 Liter Kaffee und Aufputschmittel reingezogen. Wie stehst du persönlich aus Kameramann-Sicht zu dieser Art "künstlerischem Kniff "?

 

 Thilo: Mich nervt es total, wenn ich im Kino sitze und die Kamera die ganze Zeit so wackelt, weil der Regisseur meint, das wäre modern - zumindest bei einem inszenierten Spielfilm. Ich mag die motivierte Kombination aus beidem. Richtig eingesetzt kann Handkamera eine ungeheure Wucht erzeugen. In Dokumentarfilmen gehört es nur sekundär zum Stil - da muss man flexibel sein und auf spontane Dinge reagieren. Insofern ist eine wackelige Kamera dort ganz klar den Bedingungen der Dreharbeiten geschuldet.

 

 MMM: Deine selbst erdachten Superhelden "Captain Cosmotic" und "Magic" schließen sich zusammen und verbünden sich gegen das Böse. Gegen wen müssten sie deiner Meinung nach zuerst antreten?

 

 Thilo: Hahaha, ganz klar gegen den "IS" und Trump. Und gegen jegliches anderes grölendes, rechtes Gesocks.

 

 MMM: Von all den Charakteren deiner filmischen Ergüsse haben mir "Der gelbe Baron" und "Der rote Kojote" aus dem Kurzfilm "ERDE 2 IN GEFAHR" persönlich am besten gefallen. Der rote Kojote hat u.a. die UNFASSBARE Kraft, seine Gegner mit öffentlicher Masturbation abzulenken, wobei "Der gelbe Baron" dies nicht unsexy zu finden scheint. Stehen sich die beiden Erzfeinde letzten Endes doch näher, als sie zuzugeben vermochten?

 

Thilo: Wie schon bei BATMAN & ROBIN und den Kontrahenten Matrix & Bennett in "PHANTOM KOMMANDO" kann man auch hier einen homoerotischen Subtext nicht bestreiten. Unter der Oberfläche verbirgt sich ganz klar eine Ode an die Liebe & die Freiheit jedweder Gelüste weit über alle Grenzen hinaus :)

 

MMM: Zu guter Letzt DIE Frage, die natürlich deinen Fans auf den Nägeln brennt: sind nach dem 2012 entstandenem "Brennpunkt Neverhorst 3" in naher Zukunft neue Filmprojekte aus deiner Feder geplant?

 

 Thilo: Leider gar nichts. Komme im Moment überhaupt nicht dazu, irgendwelche Freizeitprojekte zu entwickeln. Ausserdem wird in unserer digitalisierten Welt zunehmend der Sinn und Zweck eines solch zeitraubenden Unternehmens fraglich. Wird eh alles geklaut ins Netz gestellt. Ausserdem gibt es schon Millionen die ähnliches drehen und das technisch auf Kino-Niveau.

Aber ich würde gerne zum 20jährigen Jubiläum im Jahre 2018 den “CAPTAIN COSMOTIC” noch mal "restaurieren", sprich, die alten HI8-Bänder digitalisieren und den Film in der ultimativen Qualität verewigt wissen. Das Original von 1998 stellte bereits die 3. Kopiergeneration dar und das Analog. Ist nur sehr langwierig, die Aktion. Na, mal sehen…

 

MMM: Thilo, wir danken dir für das Interview und wünschen dir alles gute für die Zukunft.