WTF:

 

Die Erde ist von traktorgroßen und wieselflinken Killermonstern bevölkert. Alleine durch ihr feines Gehör erspähen sie ihre Opfer. In Sekundenschnelle ist man tot. Geräusche sollte man also tunlichst vermeiden, wenn man nicht als Marmeladenmatsch auf dem Asphalt enden möchte. 


Der Film erzählt von diesem schaurigen globalen Zustand und fokussiert sich dabei einzig und allein auf den Alltag einer 5-köpfigen Familie. Doch schon nach kurzer Zeit wird die ohnehin schon tödlich-angespannte Situation um einen weiteren Umstand erschwert. 

 

Butter bei dem Fisch - Igors Meinung:

 

Kuck mal an. Regisseur John Krasinski (hier auch gemeinsam mit Ehefrau Emily Blunt als Hauptdarsteller zu bewundern), der sonst eher vorwiegend mit Filmen wie "Liebe braucht keine Ferien" oder "Die Muppets" auf das Spaß-und Romantikgenre abonniert zu sein schien, kann auch anders. "A Quiet Place" könnte man als ernst-dramatisches Pendant zu "Tremors" bezeichnen. Der Aufbau der Geschichte ist stimmig, interessant und von latenter  Spannung durchzogen.  

 

Anfangs beobachtet man die besagte Familie bei den alltäglichen Schwierigkeiten, die durch die Monsterbedrohung einer immerwährend tödlichen Gefahr ausgesetzt ist, um dann, ca. ab der Mitte des Films, richtig aufzudrehen, das Spannungsniveau noch einen Tick höher zu setzen, um danach, man höre und staune, bis zum Ende hin dieses Level zu halten.

 

Woher die Viecher kommen, wird nicht erklärt- und das ist verdammt gut so. Auch gefällt mir das Konzept-Design der hässlichen Dinger, wobei ich mir bei den Close-ups traditionelle Animatronic-Modelle gewünscht hätte. Ich bin einfach der Meinung, dass dieses Zusammenspiel der Special-FX-Varianten das eindringlichste Ergebnis zutage fördert.

 

Leider gibt es hier und da auch ziemlich fette Logiklöcher und WTF-Momente, doch aufgrund der Tatsache, dass sonst alles sehr stimmig und auch stimmungsvoll in Szene gesetzt wurde, kann ich diese Dinge durchaus verknusen und jammere auf sehr hohem Niveau.

 

Wer auf der Suche nach einem ernsten Monsterspektakel ist, der sollte unbedingt "A Quiet Place" antesten. Einen derartig schweißtreibenden Beitrag dieser Sorte habe ich schon eine gefühlte Ewigkeit nicht mehr zu Gesicht bekommen.