WTF:

 

Der dunkle Kristall bildet eine Symbiose aus GUT und BÖSE, der das Gleichgewicht des Zusammenlebens aller Geschöpfe sicherstellt. Doch der Kristall verliert einen Splitter und zwei neue Rassen entstehen: Die sanftmütigen Urus und die machtbesessenen und verschlagenen Skekse. Der junge Gelfling Jen wird von den Urus losgeschickt, den Splitter zu suchen, denn in der Prophezeiiung steht, dass es ein Gelfling sein wird, der die Rassen vereint und somit den Frieden wieder herstellt. Jens' Abenteuer beginnt...

 

 

Butter bei dem Fisch - Igors Meinung:

 

Die beiden Genies der Familienunterhaltung Frank Oz (Zwei hinreißend verdorbene Schurken, Was ist mit Bob?) und Jim Henson (Sesamstraße, Die Muppet-Show) steckten ihre kreativen Köpfe zusammen, um im Jahre 1982 ihr erstes gemeinsames Kinofilmprojekt zu realisieren - und was für eines! 

 

In dem ergiebigen Fantasyfilm kommen ausschließlich Puppen zum Einsatz. Liebevoll und detailliert wurden hier unglaublich schöne Sets entworfen. Man kann perfekt in diese Welt voller Wunder eintauchen. Herrlich schräge Figuren und Charaktere entstanden in diesem Kinohighlight Anfang der 80-er Jahre. Und wo Hollywood meinte, zu dieser Zeit das große Popcornkino mit Krawall und Getöse für sich entdeckt zu haben, hauen hier Oz und Henson in eine ganz andere Kerbe. Hier geht es um die Rückbesinnung auf die Phantasie, auf das Erzählen einer empathischen Geschichte mit interessanten Figuren, eingebettet in eine klassische GUT/BÖSE-Geschichte. 

 

Oz liebte das Projekt so sehr, dass er danach beschloss weiter Regie führen zu wollen. Wir haben dem dunklen Kristall somit nicht nur einen grandiosen und einzigartigen Familienfilm zu verdanken, sondern auch nachfolgende großartige Klassiker wie die bereits zuvor genannten Knaller oder auch die Neuverfilmung von Cormans "Kleiner Laden voller Schrecken", oder dem oft unterschätzten "Indianer im Küchenschrank", der nicht nur hervorragend unterhält, sondern auch tatsächlich mal echten pädagogischen Nährwert hat. 

 

"Der dunkle Kristall" steht für mich persönlich für eine verloren gegangene Art der Unterhaltung: spannend, abenteuerlich, kreativ, liebevoll erzählt und mit einer Fantasie ausgestattet, die ihres gleichen sucht. Ein zeitloser, wunderbarer Film um Freundschaft, Zusammenhalt und einer schönen Moral: egal, wie unscheinbar du zu sein scheinst - Du kannst etwas Großes bewegen!