WTF:

 

Die Geschwister Trish und Darry juckeln gemütlich in ihrer Karre vom College in Richtung Heimat, als sie plötzlich von einem monströsen Transporter terrorisiert werden. Was als unangenehmer "Spaß" beginnt, entwickelt sich rasch zu einer schweißtreibenden Hetzjagd, die ihr Leben verändern soll, denn der Stalker in der alten Rostlaube ist ein wahnsinniger Killer, der nicht von dieser Welt zu sein scheint.

 

Butter bei dem Fisch - Igors Meinung:

 

Was sich anfangs wie ein netter kleiner "Duell"-Abklatsch anfühlt, entpuppt sich bereits nach wenigen Minuten als richtig gutes Terror-Spannungskino in Reinform. Der unangenehme Hutträger, der den beiden Teenies nach dem Leben trachtet, ist zwar optisch nicht gerade A-Monster-Klasse, aber dies tut dem schaurigen Spaß keinen Abbruch, denn dieses Mistvieh ist verschlagen, gnadenlos und definitiv hochgradig angsteinflößend.

 

Die großen Fragen, die sich der Zuschauer im ersten Akt des Films immer wieder stellt, sind auch die, die unsere beiden Hauptakteure beschäftigt: Warum will der Kerl ihnen an die Wäsche, was ist er überhaupt, und was ist sein grausiges Geheimnis?

 

Zwar verliert der Streifen im letzten Akt seinen paranoiden Nägelbeißer-Effekt, da immer mehr Charaktere in den Plot integriert werden, dafür punktet er jedoch mit einer durchweg gelungenen Atmosphäre, guten Darstellern und einer straff-spannenden Erzählweise. Wer ihn nicht kennt: angucken! Die bemühten Fortsetzungen hingegen sind kaum der Rede wert.