WTF:

 

John Hammond hat es geschafft: seinen Wissenschaftlern ist es gelungen, aus alten Bernsteinfossilien Dino-DNA zu extrahieren. Diesen Meilenstein in der Menschheitsgeschichte möchte der ehrgeizige alte Kauz aus tiefster Überzeugung mit der Öffentlichkeit teilen und lädt hierzu auf seine Insel, um mit namhaften Forschern die Initiierung seines Monsterparks abzuwägen. Doch Dinos sind halt keine Knuddelhäschen. Schon bald geht es dem Team an den Kragen: die "Fleischfresser" sind los.

 

Butter bei dem Fisch - Igors Meinung:

 

Ich sage es direkt ganz frisch und frei von der Leber weg: "JURASSIC PARK" ist für mich persönlich ein durch und durch genialer Film.

 

Das Thema "Ethik" und "Moral" wird hier fast genauso spannend behandelt, wie die filmgeschichtlich bahnbrechenden Spezialeffekte, die mit dem Angriff des T-Rex und der Attacke der Velociraptoren zwei der spannendsten und suspensevollsten Kinomomente aller Zeiten ihren Höhepunkt finden. NIEMALS zuvor oder danach (nein, auch nicht bei "TERMINATOR 2" oder "MATRIX") habe ich im Kino diese elektrisierende Stimmung erlebt. Man spürte, dass man in dem Augenblick etwas erlebte, was Filmgeschichte schreiben und das Kino für alle Zeiten verändern würde.

 

Auch die enge Freundschaft Spielbergs zum Filmmusikkomponisten John Williams soll nicht unerwähnt bleiben, die seine Filme immer wieder zu brillanten Gesamtkunstwerken machen. So auch hier: ein perfekter Score - episch, wuchtig und wunderschön!

 

Und obwohl der Film auch ohne große Namen funktioniert hätte, toppt Spielberg sein Meisterwerk mit einer Riege großartiger und überzeugender Darsteller.

 

Spielbergs erster Ausflug in die Kreidezeit gehört für ewig und alle Zeiten in meine "Top 10" und bleibt eines der letzten großen Kinowunder! Filmmagie in Reinstform.