WTF:

 

Auf dem Planeten Xerbia wird geforscht, was das Zeug hält. Vorzugsweise entsteht dabei in Monster B-Movies in der Regel, so wie auch in diesem Fall, ein äußerst übellauniges Matschmonster, welches in der Lage ist, seine Zellen zu regenerieren, zu reproduzieren und Pfundweise Frischfleisch in sich reinzustopfen. Das findet das zuständige Forscherteam überhaupt nicht knorke. Ein cooler Bountyhunter wird gerufen. Er soll dem Vieh Beine machen.

 

Butter bei dem Fisch - Balthasars Meinung:

 

Roger Corman wie es sich gehört!

 

Sogenannte Rip-Offs von erfolgreichen Filmen gibt oder gab es in den End-70er bis Mitte 80-er ja zu Hauf. Seien es Kopien von beispielweise "Star Wars" ("Star Clash") oder "Alien". Letzterer wurde ziemlich häufig kopiert (obwohl auch er selbst ja eine Art düstere Version des italienischen Streifens "Planet der Vampire" ist).

 

Dennoch: Erfolg zieht Nachahmer nach sich. So schickte sich der allseits beliebte und ungemein erfolgreiche Roger Corman Anfang der 80-er an, die Kulissen seines zuvor produzierten Filmes "Planet des Schreckens" nicht voreilig wegzuschmeißen und gab wohl mal eben diesen Film in Auftrag.

 

Was dabei herauskam ist ein trivialer Monsterfilm mit einem erstaunlichen Unterhaltungswert aus der Welt der B-Movies. Da wird gnadenlos geklaut, getötet, Schleim abgelassen, ab und zu guckt mal eine weibliche Brust hervor, wird ein Monster präsentiert, wie es humoristischer kaum sein kann, und eine schöne Portion Blut und Splatter, gepaart mit unfreiwilliger Komik, ist auch noch vorhanden.

 

Also um ganz ehrlich zu sein: ich hab mich königlich amüsiert. Und so soll es auch sein.