WTF:

 

Hosenscheisser Kai ist der einzig Überlebende eines Alien-Angriffs mitten im Bermuda-Dreieck. Weil er leider auch mit ansehen musste, wie es seine Eltern zerbröselt hat, ist sein Gesicht voller Zornesröte und er schwört bittere Rache. Diese soll dann auch einige Jahre später sein sein, denn mit Hilfe des hochmotivierten KSS-Teams und der unterdessen entwickelten Wunderwaffe namens „Magischer Ballermann“ (sic!) kann die Party endlich steigen. Die Riesenmonsterroboteralienbrut soll wieder abtauchen, wo sie hergekommen ist. Getreu dem Motto "Macht sie fettich!" fliegt hier das Blech und die Ersatzteile, dass es sogar dem Yeti die Socken auszieht!

 

Butter bei dem Fisch - Igors Meinung:

 

Was für ein unglaublich-wunderbarer Riesenhaufen Scheisse! Der aus der japanischen 26-teiligen Fernsehserie "Super Robot Mach Baron" aus den Jahren 1974-1975 zusammengeklöppelte Schmierkäse ist wahrlich in keinem filmtechnischen Ressort zu überbieten. Der geneigte Trashfan macht sich bereits nach gefühlten fünf Minuten vor Freude ins Höschen, denn was hier abgefeiert wird, ist an furchterregender Dämlichkeit nicht zu toppen. 

 

Unzusammenhängende Handlungsstränge und Dialoge, bei denen sich die Zehnägel aufrollen und für die es angeblich gar kein deutsches Synchrondrehbuch gab, geben sich hier die Klinke in die Hand. Ganz zu schweigen von den lächerlichen und hanebüchenen "Charakteren" und "Special-FX". 

 

In Sachen Riesenmonsteraction dürfte man wohl kaum an besseres Material kommen, als an diesen herrlichen Rotz von Kwok Ting-Hung und Hiroyuki Maekawa. 

 

Das Schönste daran: in diesem Fall muss man sich überraschenderweise gar nicht unbedingt 26 halbe Doppelkorn in die Birne kippen, um in Stimmung zukommen - es funktioniert auch so! Daumen hoch für die "Rocky Horror Show" unter den "Kaiju-Kloppern". Eine echte Party-Pissflitsche. Ich bin schwer begeistert!