WTF:

 

Police Constable Ichabod Crane ist auf Grund seiner ungewöhnlichen Ermittlungsmethoden seinen Vorgesetzten ein Dorn im Auge. Also, Leichen obduzieren, Chemikalien anwenden, usw. ist im 18.Jahrhundert das totale "No Go". Und so wird Crane kurzerhand in das pieselige Dörflein Sleepy Hollow "strafversetzt", um dort eine bizarre Mordserie aufzuklären, bei denen im wahrsten Sinne des Wortes die Köpfe nur so rollen. Steckt tatsächlich die Legende des "Kopflosen Reiters" dahinter, wie von den Einwohnern behauptet?

 

Butter bei dem Fisch - Igors Meinung:

 

Tim Burton nahm die Erzählung "The Legend of Sleepy Hollow" als Basis für sein, meiner Meinung nach, bisher stimmigstes Werk. Unter der Mitwirkung von Johnny Depp, mit dem Burton bereits vorher mehrfach erfolgreich zusammenarbeitete ("Edward mit den Scherenhänden" und "Ed Wood") entstand ein bizarres, unheimliches und unglaublich spannendes Krimi-Grusel-Stück, die mit einem wunderbaren & detailreichen Setting, einer dichten und düsteren Atmosphäre und herrlich absonderlich-interessanten Figuren aufwarten kann.

 

Anders als z.B. bei seinen konsequenten Freakshows wie "Beetlejuice", "Corpse Bride" oder "Dark Shadows" wird hier von ihm einfach auch storymäßig mehr aufgefahren. Bitte nicht falsch verstehen, Burtons Werke sind allesamt auf ihre Weise interessant, doch hat mich hier das Gesamtpaket einfach gepackt, und ich hatte erstmalig das Gefühl, hier kann man wirklich miträtseln und mitfiebern. Des Weiteren wurde hier eine Brücke geschlagen, die ich zum Teil bei ihm einfach ein Stück weit in vielen seiner Werke vermisse: die Empathiebrücke à la "Edward mit den Scherenhänden" oder auch "Big Fish", in symbiose mit einer Geschichte, bei der man aber auch unbedingt wissen möchte, wie sie sich entwickelt und wie sie endet.

 

Eine tolle Schauermär, die ich definitiv jedem ans Herz legen möchte!