WTF:

 

In dem verschlafenen Küstenstädchen Potter's Bluff hängt der Haussegen schief. Immer wieder werden Ortsfremde grausam zugerichtet in die örtliche Leichenhalle geschoben. Bis auf Sheriff Gillis gehen alle ziemlich entspannt mit der Situation um. Ob dies an der verschlafenen und gemütlichen Kleinstadt-Mentalität liegt? Das müsst ihr schon selbst herausfinden, liebe Monsterbacken, denn mehr wird hier an dieser Stelle nicht verraten.

 

Butter bei dem Fisch - Igors Meinung:

 

"Tot und begraben" läuft immer etwas unter dem Radar, floppte gnadenlos an den US-Kinokassen und war in den 80-er Jahren mit Sicherheit auch kein großer Videotheken-Hit. Dieser Umstand ist in der Tat wirklich bedauerlich, denn die gut abgestimmte Mischung aus Crime-Thriller und Mystery-Horror wird humorfrei, absolut un-cheesy, saftig brutal und sehr düster aufgetischt. Er ist zudem exzellent fotografiert und kann mit einer unheimlich-klaustrophobischen Stimmung und einer Reihe erstaunlicher und teils wahrhaft schmerzhafter Tricks von FX-Legende Stan Winston (Predator, Terminator, Das Relikt,…) aufwarten.

 

Auch wenn man zugeben muss, dass die beiden Horror- und Sci-Fi-Experten Dan O‘ Bannon und Ronald Shusett mit Kult-Knallern wie RETURN OF THE LIVING DEAD, ALIEN oder TOTAL RECALL schon weitaus bessere Drehbücher ausgeheckt haben, und man sich als Zuschauer das ein oder andere mal an die Runkelrübe fassen muss, so könnt ihr euch doch gewiss sein, dass dieses kleine schaurig-biestige Stück Zelluloid bei euch in besten Händen ist.

 

 Die Geeks unter euch kennen ihn sicherlich, für alle Anderen gilt es, ein wirkliches Kleinod zu entdecken.