Der kalifornische Special-FX-Künstler Howard Berger kam durch seinen Vater zur Filmindustrie, der ihn dazu ermutigte, sein künstlerisches Talent weiter auszubauen.

 

Als er im zarten Alter von 13 Jahren seinem großen Idol Stan Winston begegnete, war dies für Berger ein Zeichen dafür, tatsächlich in diese Schiene zu steuern.  Stan nahm sich des begabten Jungen an, in dem er ihm gegenüber immer wieder betonte, wie wichtig Bildung sei, und ihm in dem Zuge versprach, Berger nach ordentlicher Beendigung der Highschool einzustellen und ihn unter seine Fittiche zu nehmen. Diesen Ratschlag nahm Berger sich zu Herzen, und er erwies sich über die nachfolgenden Jahre als strebsamer und pflichtbewusster Schüler. Winston wusste dies zu schätzen, wurde seinem Versprechen gerecht und beauftragte Berger mit gerade mal 18 Jahren, an "PREDATOR", "PUMPKINHEAD" und "ALIENS" mitzuwirken. 

 

Weitere Meilensteine seines Schaffens in der frühen Phase waren "Zombie 2" (1985) in Zusammenarbeit mit FX-Legende Tom Savini, "Chucky – Die Mörderpuppe" (1988), "Tremors" (1990), "Armee der Finsternis" und "Scream" (1997).

 

 

Im Jahre 1988 gründete er mit seinen Freunden und Kollegen Robert Kurtzman und Greg Nicotero die "KNB Effects Group", die sich bis zum heutigen Tage für eine Vielzahl von kernigen, genialen und zum größten Teil "handgemachten" Effekten verantwortlich zeichnet und mit großen Regie-Namen wie George Romero, Quentin Tarantino oder Sam Raimi zusammenarbeitete.

 

Im wahrsten Sinne des Wortes "Ausgezeichnete" Arbeit kann sich Berger auf seine Fahne schreiben. 1999 erhielt er für "John Carpenters Vampire" den renommierten  "Saturn Award". Insgesamt wurde er bisher fünf weitere Male für diesen Preis nominiert.

 

2006 dann die Oscar-Auszeichnung für seine Arbeit an dem Fantasy-Film "Die Chroniken von Narnia: Der König von Narnia" in der Kategorie "Bestes Make-Up". Für diesen Streifen erhielt Berger weiterhin seinen zweiten Saturn Award, so wie einen BAFTA-Award. 


Berger ist bis heute gemeinsam mit Nicotero bei der hochkarätigen Zombie-Fernsehserie "The Walking Dead" für die genialen Effekte und Masken zuständig. 2010 gab es dafür den "Emmy".

 

Howard Berger ist ein wunderbarer Künstler, dem wir viele großartige Filmmomente verdanken!