Michael Westmore – Der Maskenpapst des Fernsehens.


Michael Westmore ist nicht irgendein Maskenbildner. Sein Nachname verpflichtet. Die Westmores sind aus Hollywood nicht wegzudenken. So gut wie jeder von ihnen hat oder hatte in der großen Film-Maschinerie Fuß gefasst. Man kann sagen, die Familie Westmore ist eine große Maskendynastie. Michael ist der Sohn von Monte Westmore, der für das Make-Up für „Vom Winde verweht“ oder Hitchcocks „Rebecca“ zuständig war. Monte wiederum war der älteste von sechs Söhnen von George Westmore: der Gründer des ersten Make-Up-Studios in Hollywood (1917!). Michaels Brüder Marvin und Monty sind ebenfalls Make-Up-Künstler und arbeiteten an solchen Filmen wie „Blade Runner“ oder „Flammendes Inferno“. 

 

 

Einer der bekanntesten Verwandten ist sein Onkel Bud Westmore. Bud schuf die Maske für unzählige grandiose Filme wie „Der Schrecken vom Amazonas“, „Spartacus“, „Wer die Nachtigall stört“, „Jahr 2022…die überleben wollen“, „Airport“, „Andromeda“ und viele, viele mehr.


Michael Westmore wurde aber aus einem anderen Medium heraus zum Maskenpapst. Nach dem er 1961 die Universität von Santa Barbara verließ, begann er für Universal als Make-Up Künstler zu arbeiten. Nach drei Jahren hatte er schon die Leitung der Maskenabteilung. Nach dem er für die TV-Serie „The Munsters“ und „Land of the Lost“ die Masken schuf, wurde er auch im Kino aktiv. So zeichnete er für Stallones lädiertes Gesicht und alle anderen Schrammen in „Rocky“ verantwortlich, oder in „Wie ein wilder Stier“ von Martin Scorsese. Später war er dann auch für die gesamte „Rocky“-Reihe verantwortlich. 1985 bekam er sogar den Oscar für die Maske in „Die Maske“ mit Cher und Eric Stoltz.


Dann engagierte man ihn für eine der besten SF-Serie aller Zeiten: „Star Trek: The next Generation“. Auch nach dem Ende dieser Ära arbeitete er für die Nachfolgeserien „Deep Space Nine“, „Voyager“ und „Enterprise“. Michaels großer Verdienst ist schlicht und ergreifend, dass er so gut wie alle Rassen der „Star Trek“-Serien nach und während „The next Generation“ erschuf: die Ferengi, die Cardassianer und vor allem die Borg. Die Borg sind von einer so unglaublichen Ästhetik und Schönheit, dass es einem die Sprache verschlägt. Auch war er es, der „DATA“ erschuf. Das alles ist Westmores Verdienst.
Insgesamt bekam er 1 Oscar, 3 Oscarnominierungen und neun Emmys.
2005 setzte er sich zur Ruhe. Aber seine TV-Legende bleibt.