Da war scheinbar schon immer so einiges los: 1940 in Fargo geboren zog es den US-amerikanischen Effektekünstler Richard Edlund nach seinem schulischen Werdegang in die US-Navy. Dort wurde er Schüler der „US Naval Photographic School“. Sein Interesse am Film hingegen wurde erst später, während eines zweijährigen Japan-Aufenthaltes geweckt. 

 

Edlund produzierte Trainingsfilme für die Navy und besuchte nach seiner Rückkehr in die USA die USC-Filmschule. Im Bereich der Fotografie feierte er immense Erfolge mit der Erstellung von Plattencovern diverser Rockbands. Des Weiteren entwickelte er in dieser zeit einen tragbaren Gitarrenverstärker namens "Pignose".

 

Edlund drehte diverse experimentelle Kurzfilme und beeindruckte damit die Chefetage von "Industrial Light & Magic". Prompt bekam er das Angebot für die Produktion von "Star Wars" zu arbeiten, für die er einen Oscar erhielt.

 

 

Edlund arbeitete an Fantasy-und Abenteuer-Klassikern wie "Kampfstern Galactica", "Das Imperium schlägt zurück" (hierfür erhielt er den 2. Oscar seiner Karriere), "Jäger des verlorenen Schatzes" und "Poltergeist".

 

Im Jahr 1983, nach der Fertigstellung von "Die Rückkehr der Jedi-Ritter", gründete Edlund seine eigene Effektefirma: Boss Films. Zahlreiche grandiose Arbeiten entstanden für weltweite Erfolge und Kultfilme wie "Big Trouble in Little China", "Die Hard", "Ghostbusters", "Cliffhanger", "Alien 3", "Species", usw. "Boss Films" war eines der ersten traditionellen Effekte-Studios, die erfolgreich von klassischen visuellen Effekten zu computergenerierten Bildern übergingen. Viele bemerkenswerte CGI-Künstler begannen ihre Karriere dort.

 

Am 10. Februar 2007 wurde er vom Gouverneursrat der "Academy of Motion Picture Arts and Sciences" mit der "John A. Bonner Medal of Commendation" geehrt. In den letzten Jahren ist es um Richard Edlund ruhiger geworden. Ab und an stellt er einige seiner Bilder aus und genießt mit seiner Frau Rita Kogan den wohlverdienten Ruhestand.