Der neuseeländische Maskenbildner und Spezialeffektkünstler Richard Taylor ist Mitbegründer der neuseeländischen SFX-Schmiede "Weta Workshop". 

 

Taylors Karriere begann 1989, als er erstmalig mit Regisseur Peter Jackson zusammenarbeitete und für ihn die skurrilen Puppen für seine gesellschaftskritische Splatter-Comedy "Meet the Feebles" entwarf.  1992 war er dann für die SFX-Effekte der wohl blutigsten Zombiekömödie aller Zeiten verantwortlich und schuf mit seiner arbeit an "Braindead" einen echten Klassiker des Genres.

 

Mitte der 90-er Jahre stiegen dann mit der Fertigstellung des Dramas "Heavenly Creatures" Peter Jackson und Film-Editor Jamie Selkirk in das kleine Unternehmen ein. Ein riesiges Areal eines ehemaligen Fabrikgeländes wurde erworben und umfunktioniert: Die Zeit für "Weta Workshop" war gekommen! 

 

 

Immer aufwendigere Projekte entstanden, das Team wuchs, perfektionierte seine Künste und brachte eine Vielzahl internationaler Blockbuster zum Erfolg. Gekrönt wurde das Schaffen von "Weta Workshop" mit Oscars für die Spezialeffekte der "Herr der Ringe"-Trilogie und der Neuinterpretation des "King Kong"-Stoffes.

 

Richard Taylor machte sprichwörtlich aus einer Garagenfirma einen Weltkonzern. "Weta Workshop" verantwortet mittlerweile die Erstellung von Konzept-Design, Makeup-Effekten, Requisiten, Kreaturen, Puppen, Miniaturen, Modellen und Großskulpturen, so wie Merchandising-Artikeln.

 

Unzählige wunderbare, erstaunliche und unvergessliche Filmstunden (Hellboy, I, Robot, District 9, Avatar – Aufbruch nach Pandora,...) haben wir ursprünglich dem kreativen Streben von Richard Taylor zu verdanken. Wir sind zu tiefstem Dank verpflichtet!