Robert "Mad Dog" Kurtzman ist seit Mitte der 80-er für trickreiche Spezial- und Maskeneffekte zuständig. Bereits am Anfang seiner Karriere legte er mit der B-Monstersatire "TerrorVision" einen echten Kracher hin. Kurtzman war in der Schlock-Comedy von Ted Nicolaou für die gesamten SFX zuständig. Er entwarf, kreierte und steuerte hierfür die liebevoll gestalteten Animatronicmonster.

 

Diese Arbeit beeindruckte auch die gesamte Hollywood-A-Liga und Kurtzman wurde ad hoc für neue Projekte herangezogen. Er war gemeinsam mit seinem Kumpel Greg Nicotero Mitglied der Stan-Winston-Effektecrew von John McTiernans "Predator", war Make-up-FX-Artist für "Die Nacht der Creeps" und "The Hidden", "Armee der Finsternis" oder "Das Böse 2".

 

1994 arbeitete Kurtzman am Set von Quentin Tarantinos preisgekrönter Gangster-Groteske "Pulp Fiction" in der Make-up-FX-Crew mit. Beide lernten sich dort kennen und schätzen. Und so lag es auf der Hand, dass Kurtzman Tarantino seine Skript-Entwürfe zukommen ließ, um daraus ein Drehbuch schreiben zu lassen, als 1996 seine Idee zu "From dusk till dawn" entstand. Es war Tarantinos allererste Drehbuch-Auftragsarbeit, und angeblich kassierte der zu der Zeit schon schwer gefeierte Ex-Videothekar hierfür bereits knapp 1,5 Mio. US-Dollar. Die kreative Symbiose passte hervorragend: Kurtzman lieferte die Grundidee, Tarantino pimpte das Ganze, schrieb sich selbst hierfür eine tragende Rolle ins Skript und Nachwuchstalent Robert Rodriguez nahm den Regiestuhl in Beschlag. Ein Vampir-Roadmovie-Klassiker war geboren.

 

 

Scheinbar kreativ unterfordert und unausgelastet, gab Kurtzman 1995 sein Regiedebüt in dem Sci-Fi-Actioner "The Demolitionist", für den er ebenfalls die Story lieferte, um kurz darauf mit "Wes Cravens Wishmaster" einen angesehenen, beeidruckenden, ernsten und ideenreichen Monsterfilm zu präsentieren, der durch das süffisant-diabolische Spiel von Andrew Divoff tatsächlich zu einem echten kleinen Kulthit wurde.

 

Kurtzman ist Mitbegründer des Special-FX-Unternehmens "KNB EFX Group", die er zusammen mit seinen Kollegen Howard Berger und Greg Nicotero betreibt.  


Im April 2012 eröffnete er sein "Kurtzman Institute of Art", um interessierten Studenten eine entsprechende Anlaufstelle zu bieten.

 

Robert Kurtzman war bis Dato kreativ an weit über 100 namhaften Produktionen beteiligt und ist noch immer erfolgreich in der Branche tätig. Danke dir, "Mad Dog" - keep on running!