Balthasar ist enttäuscht:

 

Leider kein Vergleich!

Ich bin ein großer Anhänger des Originals und der kultigen Filmreihe, die da folgte. Genialer Film aus den End-60er Jahren und eine fantastische Allegorie auf die Alt-68er Generation. Auch das "Remake" oder besser der Neuanfang ist ein ebenso genialer Start einer neuen Filmreihe und bietet neben viel Reminiszenz an das Original, so wie Eigenständigkeit und einen anderen Blickwinkel. 


Dieses Remake hingegen (und ich bin mir sicher, der ursprüngliche Plan Schwarzenegger mit ins Boot zu holen wäre ebenfalls ins Wasser gefallen) ist weit entfernt von der Genialität des Originals und ist Burtons schwächster Film bisher. Statt der „burtoresken“ Handlungen seiner Filme und deren szenischen Umsetzungen mit all seinem düster-grotesken Ambiente, bleibt dieser Versuch eben nur der Versuch. Gut, die Ausstattung, Kostüme und vor allem die Masken sind wunderbar gestaltet (selten war ich auf eine Affendame so scharf die Helena Bonham Carter, und der leider zu früh verstorbene Michael Clarke Duncan spielt wunderbar unter der Maske), aber der Rest ist bloße Auftragsarbeit ohne Lust zu machen, ihn ein zweites Mal zu sehen. 


Nichts überraschendes Neues wird gezeigt, die sozialkritischen, politischen Elemente des 68er-Originals sind verschwunden. Die Satire existiert nicht - schade um Burton. Stattdessen bleibt alles dumpf und lächerlich vorhersehbar. Selbst die Auflösung ist unlogisch und nicht nachvollziehbar. Wer auch immer mir dieses Ende erklären kann: Bitte... (SPOILER! Soweit verstanden: er landet auf den Planet der Affen irgendwie in der Zukunft, aber die Uhr in der Kapsel zählt rückwärts??). Selbst der selbstironische Auftritt von Heston rettet da auch nichts.