Die deutsche Schauspielerin und Synchronsprecherin Ilse Pagé wurde im Mai 1939 in Berlin geboren.

 

Nach ihrem Schulabschluss entschloss sie sich für eine Karriere vor der Kamera und nahm in ihrer Heimatstadt Unterricht an einer privaten Schauspielschule. Von 1959 an war sie knapp sieben Jahre lang auf diversen Theaterbühnen beheimatet.

 

Schon zwei Jahre vor ihren Theaterarrangements debütierte sie mit dem DEFA-Ost-West-Drama BERLIN – ECKE SCHÖNHAUSER… in einem abendfüllenden Spielfilm, für den sie sich seinerzeit aus rund 1.000 Bewerberinnen für die Rolle qualifizierte. In ihrem Vertrag wurde die Übernahme für Nachhilfestunden im Fach Mathematik festgelegt, so wie ihre Entlohnung in Form einer Schreibmaschine, eines Bekleidungsgutscheines und einer Gage von 5.000 DM.

 

Später war sie in diversen Wallace-Filmen als Sekretärin von Sir John bzw. Sir Arthur zu sehen. 1979 spielte sie in Volker Schlöndorffs oscarprämierter und weltweit gefeierter Literaturverfilmung DIE BLECHTROMMEL die Rolle der „Gretchen Scheffler“. Insgesamt kam Ilse Pagé während ihrer Karriere auf über 90 Rollen in Kino & TV-Produktionen.

 

Als Synchronsprecherin war sie seit den 60er Jahren aktiv. Ihr Portfolio reicht von kleineren Arbeiten in Familien-, Science Fiction-, Comedy-, und Kriminalserien wie BONANZA, RAUMSCHIFF ENTERPRISE, KOBRA – ÜBERNEHMEN SIE, DIE 2, HAPPY DAYS, MINI-MAX, HAWAII 5-0 oder EIN COLT FÜR ALLE FÄLLE, bis hin zu großen „Hauptrollen“, wie Elke Sommer in LUXUSWEIBCHEN, oder als die toughe Gaylen Ross alias Francine Parker in ZOMBIE.

 

174 Sprechrollen werden Pagé offiziell zugeschrieben. Letztmalig stand sie im Jahre 1991 vor dem Mikrofon, um für Steven Spielbergs Fantasyfilm HOOK die Rolle der Liza einzusprechen.

 

Am 19.Juni 2017 verstarb Ilse Pagé im Alter von 78 Jahren in ihrer Heimatstadt Berlin.