Schon in jungen Jahren stand der 1941 geborene gebürtige Berliner Jung Wolfgang Condrus als Kinderdarsteller auf diversen Bühnen. Darüber hinaus wirkte er im Filmsegment neben Heinz Rühmann in „Charleys Tante“, oder dem beliebten Kästner-Kassenschlager „Emil und die Detektive“ in echten deutschen Klassikern mit.

 

Noch bis Ende der 90-er Jahre war er in Kino- und TV-Produktionen, oder in hochkarätigen Goethe- oder Shakespeare-Bühnenproduktionen zu bewundern, bis er sich dann dazu entschloss, nahezu ausschließlich in den Synchron- und Hörspielbereich zu wechseln.

 

Seit den 80-er Jahren ist er (bis auf wenige Ausnahmen) die feste Stimme von Ed Harris, Jeff Daniels und später dann auch für Sam Neill und Hugo Weaving. Besonders die beiden letztgenannten Besetzungen freut den geneigten Fantasygeek. „Jurassic Park 1 & 3“, „Die Mächte des Wahnsinns“, „Event Horizon“, bzw. die „Herr der Ringe“-Trilogie oder das 2010-er Universal-Remake „Wolfman“ bestückte er mit hochwertiger deutscher Synchronarbeit.

 

2006 wurde seine Sprechertätigkeit mit dem „Deutschen Synchronpreis“ für seinen Part als Choi Min-sik in dem koreanischen Rachedrama „Oldboy“ geehrt. 

 

Condrus ist bis heute in der Branche aktiv und wohnt nach unserem Kenntnisstand noch immer in seiner Heimatstadt Berlin.