Der britische Konzeptkünstler und Illustrator Dan Peacock ist ein öffentlichkeitsscheuer Zeitgenosse, der sich vorwiegend im Künstlerischen Bereich für Videospiele tummelt. In einem der wenigen Interviews, die er jemals gegeben hat, sagte er zu Anfang: "Ich skizziere seit dem ich vier Jahre alt bin alptraumhafte Bilder und widerwärtige Wesen. Mehr muss man über mich nicht wissen."

 

 

Peacock studierte klassische moderne Kunst an der De Montfort University in Leicester. Seine kreativen Kopfgeburten folgen nur einem Konzept: es gibt kein Konzept. Seine schaurigen und bizarren Wesen wirken wie direkt aus der Hölle entsprungen. Ähnlich wie in den Werken des niederländischen Malers Hieronymus Bosch hinterlassen die surrealen, deformierten, bedrohlichen Schreckensgestalten einen durchgehend verstörenden, seltsamem und mysteriösen Eindruck.