Die britische Schauspielerin und Golden-Globe-Gewinnerin Emily Blunt wurde noch während ihrer Schulzeit von einem Talentscout entdeckt. Blunt widmete sich nämlich aus reinem Spaß an der Freude in ihrer Freizeit der darstellenden Kunst. 

 

Nach einem einjährigen Schauspielstudium begann sie am Theater Fuß zu fassen. Mit 18 Jahren war sie zum ersten mal am renommierten THEATRE ROYAL in London zu bewundern, spielte neben Judi Dench und brachte Kritiker und Publikum zum Schwärmen.

 

Nach der Nebenrolle als Mordopfer in der Fernsehfassung von Agatha Christies Kriminalroman TOD AUF DEM NIL, erhielt Blunt 2004 ihre erste Hauptrolle in dem Kinofilm MY SUMMER OF LOVE, für den sie prompt den EVENING STANDARD BRITISH FILM AWARD als meistversprechende Nachwuchsdarstellerin einheimste.

 

2006 wurde sie dann schließlich als zickige Assistentin in DER TEUFEL TRÄGT PRADA einem größeren Publikum bekannt. Die sarkastische Abrechnung mit der pinkelfeinen Modewelt war ihr erstes Engagement in Hollywood. Wieder überzeugte sie umfassend in ihrer Rolle, so dass sie sowohl für den TEEN CHOICE AWARD, als auch für den GOLDEN GLOBE als beste Nebendarstellerin nominiert wurde.

 

Weibliche Hauptrollen in Horror-, Fantasy- und Monster-Filmen hatte sie bis dato in WOLFMAN, DER PLAN, EDGE OF TOMORROW, THE HUNTSMAN & THE ICE QUEEN und A QUIET PLACE inne.

 

Fast wäre sie auch zur BLACK WIDOW geworden, musste die Rolle der "schlagfertigen" Superheldin jedoch aus Termingründen an ihre Kollegin Scarlett Johansson abtreten.

 

Die zweifache Mutter ist seit 2010 in zweiter Ehe mit dem Schauspielkollegen und Regisseur John Krasinski verheiratet.