HALF HUMAN (1955) war der erste „Nicht-GODZILLA“ KAIJU-Film, produziert von TOHO, sowie der erste Film, bei dem ISHIRŌ HONDA nach GODZILLA Regie führte.

 

In Japan wurde dieser Film aus dem Verkehr gezogen, weil die ursprüngliche Version die Bewohner eines abgelegenen Dorfes als „deformiert" durch Generationen von Inzüchtlern, sowie als rückwärtsgewandt und gewalttätig dargestellt hat. In den Dialogen des Films wird das Wort „Dorf“ mit BUKARU bezeichnet, das mit der japanischen Minderheitsgruppe der Burakumin in Verbindung gebracht wird. In der Zeit seit der Veröffentlichung des Films sind offensive Darstellungen von Burakumin in Japan zu einem heiklen Thema geworden. Um keine Beleidigung zu verursachen und zu provozieren, hat TOHO den Film nie auf einem Heimvideoformat herausgegeben.

 

1958 erwarben die US-Amerikaner die Rechte, HALF HUMAN in den Vereinigten Staaten im Doppelpack mit MONSTER FROM GREEN HELL zu vertreiben - so wie es bereits zuvor mit GODZILLA und VARAN gemacht wurde.


Der amerikanischen Version des Films wurden neu gefilmten Szenen mit westlichen Schauspielern hinzugefügt, und es wurden mehrere der menschlichen Szenen aus dem japanischen Schnitt ersetzt durch neues Material - u.a. mit JOHN CARRADINE, ROBERT KARNES, RUSSELL THORSON und MORRIS ANKRUM.

 

Aufgrund des selbst auferlegten Verbots von TOHO, den Film selbst zu vertreiben und zu schneiden, bleibt der amerikanische Schnitt von HALF HUMAN die einzige Version des Films, die weltweit legitim auf Heimvideos verfügbar ist.

 

Das Yeti-Kostüm, entworfen von Ohashi Fuminori, war Berichten zufolge im ursprünglichen Entwurf größer und hatte ein furchterregenderes Aussehen, bevor es auf Wunsch des Regisseurs ISHIRŌ HONDA abgeschwächt wurde.